Image

Mit nahezu 17.800 Studierenden und 3.800 Beschäftigten ist die Technische Universität Braunschweig die größte Technische Universität Norddeutschlands. Sie steht für strategisches und leistungsorientiertes Denken und Handeln, relevante Forschung, engagierte Lehre und den erfolgreichen Transfer von Wissen und Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft. Konsequent treten wir für Familienfreundlichkeit und Chancengleichheit ein.

Unsere Forschungsschwerpunkte sind Mobilität, Engineering for Health, Metrologie sowie Stadt der Zukunft. Starke Ingenieurwissenschaften und Naturwissenschaften bilden unsere Kerndisziplinen. Diese sind eng vernetzt mit den Wirtschafts- und Sozial-, Erziehungs- und Geisteswissenschaften.

Unser Campus liegt inmitten einer der forschungsintensivsten Regionen Europas. Mit den über 20 Forschungseinrichtungen in unserer Nachbarschaft arbeiten wir ebenso erfolgreich zusammen wie mit unseren internationalen Partnerhochschulen.

FAKULTÄT FÜR ARCHITEKTUR, BAUINGENIEURWESEN UND UMWELTWISSENSCHAFTEN
DEPARTMENT Bauen und Umwelt
Leichtweiß-Institut für Wasserbau

Wir bieten eine

PROFESSUR FÜR DAS LEHRGEBIET
„Abfallwirtschaft und Stoffkreisläufe“
BES.-GR. W2

Die Besetzung ist geplant zum 01.10.2023.

Ihre Aufgaben

Gesucht wird eine wissenschaftlich international ausgewiesene Persönlichkeit (m/w/d), die das Fachgebiet „Abfallwirtschaft und Stoffkreisläufe“ im Umwelt- und Bauingenieurwesen an der TU Braunschweig vertritt. Mit der Professur ist die Leitung der Abteilung Abfall- und Ressourcenwirtschaft im Leichtweiß-Institut für Wasserbau (LWI) verbunden.

Die Professur stellt einen wichtigen Baustein der Forschungsaktivitäten an der TU Braunschweig in den Bereichen des Umwelt-/Wasser-/Ressourcenschutzes, der Nachhaltigkeit im Bau-/Umweltingenieurwesen sowie der Ver- und Entsorgungswirtschaft dar. Die Professur soll sich mit grundlegender und anwendungsorientierter Forschung im Bereich der Abfallwirtschaft und Stoffkreisläufe befassen. Dies beinhaltet die grundlagenorientierte Erforschung der Wechselwirkungen zwischen Feststoffabfällen aus städtischem und landwirtschaftlichem Anfall sowie weiteren heutzutage wichtigen Spezialabfällen, wie etwa anfallend aus Baggergut, Baumaterialproduktion sowie Rückbau/Sanierung von Bauten und Böden. Des Weiteren liegen Fragen der Deponiebehandlung in einem sich wandelnden Klima sowie die Zirkularität von Stoffen im Fokus.

Zur Profilschärfung ist die Integration weiterer Themenfelder wünschenswert, z.B.:

  • Lagerung, Behandlung und Weiterverwendung von schadstoffbelastetem Baggergut aus Fluss-, Ästuar- und Seehäfen
  • Auffinden, Sortieren, Entfernen von Makro- und Mikroplastik in Wässern und Boden der bebauten und natürlichen Umwelt
  • Rheologische, mechanische und reaktive Prozesse in alternden und durch geomorphologische/klimawandelbedingte Prozesse gefährdete Deponiestandorte
  • Wertsteigerung von Stoffströmen des Umwelt- und Bauingenieurwesens durch Trennung, Weiterverarbeitung und energetische Nutzung

Unsere Erwartungen

Der*die Stelleninhaber*in übernimmt die Grundlagenausbildung im Bereich Abfallwirtschaft und Stoffkreisläufe in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Umweltingenieurwesen, Verkehrsingenieurwesen und Wirtschaftsingenieurwesen/Bau in voller fachlicher Breite. Ein Engagement in den interdisziplinären Modulen des Studiengangs Umweltnaturwissenschaften wird erwartet.

Erwartet wird zudem die Bereitschaft zur interdisziplinären Zusammenarbeit mit anderen Fachgebieten der Fakultät wie beispielsweise Baustofftechnologie, Geotechnik, Siedlungswasserwirtschaft, Hydrologie, Wasserbau und Küsteningenieurwesen und Wasserwirtschaft, sowie an mathematisch-numerisch orientierte Grundlagenfächer Mechanik sowie Statik und Dynamik. Darüber hinaus ist eine aktive Beteiligung erwünscht an der Ausgestaltung der Forschungsschwerpunkte der TU Braunschweig, hier insbesondere "Stadt der Zukunft". Eine Beteiligung an der akademischen Selbstverwaltung ist obligatorisch.

Der*die erfolgreiche Kandidat*in ist in Wissenschaft und Praxis einschlägig ausgewiesen und verfügt über mehrjährige Erfahrungen. Wissenschaftliche und berufspraktische Exzellenz sollen durch eine ausgezeichnete Publikationsleistung sowie durch die erfolgreiche Einwerbung und/oder verantwortliche Bearbeitung von anspruchsvollen Projekten nachgewiesen sein. Die hochschuldidaktische Befähigung soll durch entsprechende Fort- und Weiterbildung oder positive Evaluierung von Lehrveranstaltungen durch Studierende nachgewiesen werden. Weitere Kriterien sind fachspezifisches Engagement (z. B. Gremientätigkeit), Führungskompetenz und weitere außerfachliche bzw. fachübergreifende (persönliche, soziale und methodische) Kompetenzen.

Einstellungsvoraussetzungen, § 25 NHG

  • Abgeschlossenes Hochschulstudium
  • Pädagogische Eignung, der Nachweis ist hierzu u.a. durch eine Lehrprobe zu erbringen
  • Besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine überdurchschnittliche Promotion nachgewiesen wird, und
  • zusätzliche wissenschaftliche Leistungen, die in der Regel im Rahmen einer Juniorprofessur, einer Habilitation oder durch habilitationsadäquate Leistungen erbracht worden sind.

Hinweise

Die Technische Universität Braunschweig trifft Personalentscheidungen nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Wir sind bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und fordern daher Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Frauen werden bei gleichwertiger Qualifikation vorrangig berücksichtigt. Schwerbehinderte (m/w/d) oder ihnen gleichgestellte Menschen haben Vorrang vor gesetzlich nicht bevorrechtigten Bewerber*innen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Bewerbungen von Wissenschaftler*innen aus dem Ausland sind ausdrücklich erwünscht.

Es handelt sich um eine unbefristete Vollzeitstelle. Auf Wunsch kann eine Teilzeitbeschäftigung ermöglicht werden. Bewerber*innen, die zum Zeitpunkt der beabsichtigten Ernennung das 50. Lebensjahr schon vollendet haben und nicht bereits in einem Beamtenverhältnis stehen, werden grundsätzlich im Angestelltenverhältnis eingestellt.

Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung!

Bewerber*innen werden gebeten, die üblichen Unterlagen einzureichen:

  • Akademischer Werdegang (Curriculum Vitae)
  • Akademische Zeugnisse und Urkunden
  • Publikationsliste, inkl. 3 ausgewählte Publikationen in voller Länge
  • Drittmittelliste unter Angabe der Projektnummer und der pers. Projektfunktion
  • Forschungskonzept
  • Lehrkonzept
  • Liste an bereits gehaltenen Lehrveranstaltungen (inklusive Lehrevaluationen)
  • Ggf. Nachweis über anzuerkennende Eltern- und Pflegezeiten
  • Ggf. Nachweis über eine anerkannte Schwerbehinderung.


Bitte reichen Sie Ihre Bewerbung inkl. aller Unterlagen ausschließlich digital über das Onlineportal der TU Braunschweig (s. unten) ein.

BEWERBUNGSFRIST

Wir freuen uns auf Ihre Online-Bewerbung bis zum 10.01.2023

ANSPRECHPERSONEN

Fragen zur Professur beantwortet Ihnen gerne

Prof. Dr.-Ing. Jochen Aberle
T + 49 531 391 3940
jochen.aberle@tu-braunschweig.de

Für Rückfragen in personalrechtlichen Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an

Anne Fritz/Nicole Brückner,
T + 49 531 391 14143
berufungen@tu-braunschweig.de

www.tu-braunschweig.de

Zurück zur Übersicht Online-Bewerbung